Auch ein Handy kann man versichern

Die Handyversicherung

Ganz allmählich kommen auf einen Einwohner in Deutschland zwei Handys. Das Handy und auch das Smartphone nehmen einen immer höher werdenden Rang ein. Ein Smartphone ist ja schon ein kleiner Computer, und viele Besitzer eines solchen Gerätes meinen, es auch versichern zu müssen. Das wird von den Versicherungsgesellschaften gnadenlos ausgenutzt. Ob Diebstahl, zerbrochenes Display, Flüssigkeitsschaden oder ein technischer Defekt, jeder hat seine persönliche Geschichte zu erzählen. Die Versicherungen machen sich dieses zunutze, und bieten völlig unnötige Handyversicherungen an.

Was in den Verträgen steht, klingt auch erst mal sehr gut, betrachtet man sich so eine Police einmal etwas genauer, wird sehr schnell klar, dass die meisten Verträge richtige Rohrkrepierer sind. Die Versicherer machen aus ihrer Werbung ein rundum sorglos Paket. In der Praxis sieht die Sache dann aber ganz anders aus. Es wird viel versprochen, aber kaum etwas gehalten. Was sie ankündigt leistet sie dann doch nicht.

Handyversicherung leistet Ersatz in Form einer Sachleistung

In den seltesten Fällen gibt es für den Versicherten Bargeld. Oft bekommt man nur ein Ersatzgerät, dass dann auch noch gebraucht, und vollkommen veraltet ist. Im Vertrag einer Handyversicherung steht bei näherer Betrachtung, dass es nur auf Kulanzbasis ein Anspruch auf einen Geldersatz gibt. Auch wenn die Versicherung sich für eine Geldauszahlung entscheiden sollte, wird der Kunde ein langes Gesicht machen. Die Verträge schreiben eine Selbstbeteiligung von 15- 35 Euro vor, und die Versicherung zahlt nur den Zeitwert. So kommt es, dass nur im ersten Jahr nach Versicherungsabschluss der volle Kaufpreis erstattet wird. Im 2. Jahr sind es nur noch 80%, und im 3. sogar nur noch 60%.

Handyversicherung lohnt nur bei teuren Modellen

Somit steht schon einmal fest, dass eine Handyversicherung nur bei einem wirklich sehr teuren Gerät lohnt, und diese auch nur im ersten Jahr, da sonst die Prämie höher wäre als der Zeitwert. Muss es aber doch unbedingt eine Handyversicherung sein, sollte sich jeder der solch eine abschliessen möchte darüber im klaren sein, dass wenn ein Schadenfall eintritt, die Versicherung wohl reguliert. Bei einer zweiten Meldung, man mit der Ersatzleistung auch gleich die Kündigung des Vertrages erhält.

Die Versicherungen haben ausserdem so viele Ausschlußklauseln,dass es besser wäre, man würde sich das Geld sparen. Die meisten Schäden werden nämlich auch von der abgeschlossenen Hausratversicherung abgedeckt. Jeder der mit einer Handyversicherung liebäugelt sollte sich also mit schönen Versprechungen nicht blenden lassen. In der Regel, werden nämlich nur Diebstähle abgesichert, wenn das Handy in einem verschlossenen Raum, Auto oder Schrank liegt. Bei einem Diebstahl z. B. in der U – Bahn, bekommt der Versicherte keinen Cent. Fazti ist also, wer eine Handyversicherung abschließt, ist selber schuld. Er könnte sein Geld genauso gut im Garten vergraben.

Du magst vielleicht auch