Kunststoffböden ganz simpel selbst verlegen

Nur eine fachgerechte Verlegung eines Kunststoffbodens garantiert auch einen sicheren Halt. Handwerklich unbegabte Personen sollten die Verlegung lieber einer Fachkraft überlassen, während
geschickte Heimwerker diese Arbeit wohl problemlos selbst erledigen können.
An Materialien werden ein Kunststoffbelag in Platten oder Bahnen benötigt, Doppelklebeband, Haftvlies, Kleber und Grundierung.
Wer seinen Kunststoffboden selbst verlegt der spart bei 20 Quadratmeter Fläche bei loser Verlegung zwischen 50 bis 75 Euro, bei Festverklebung etwa 100 bis 150 Euro an Kosten ein.

Beschreibung allgemein

Kunststoffböden benötigen kein besonderes Verlege Verfahren, die lose Verarbeitung ähnelt der Verlegung von Teppichböden bei den Bahnen. Werden Kunststoffböden in Platten verlegt, wird dieselbe Methode angewandt wie beim Verlegen von Kork.

Als Untergründe eignen sich besonders gut vorbereitete Estriche oder schwimmende Elemente aus Verlege Platten. Dabei erfordern dünnere Beläge einen höheren Aufwand bei der Vorbereitung des Untergrunds als dickere mit Rückenbeschichtung. Da Kunststoffe in der Kälte spröde sind und schlecht verarbeitet werden können, ist es besonders wichtig für eine Raumtemperatur von mindestens 18 Grad Celsius zu sorgen. Bei diesen Temperaturverhältnissen wird der Belag geschmeidig.

Bis zu einer Raumgröße von 20 Quadratmeter werden Kunststoffbeläge bei normaler Belastung meistens lose verlegt. Sind die Böden größerer Belastung ausgesetzt, können sie noch zusätzlich mit Doppelklebeband fixiert werden.

Arbeitsanleitung: Kunststoffboden verlegen

  •  Sollte eine Naht unvermeidlich sein, müssen die Bahnen einige Zentimeter überlappen und dann am Rand grob zugeschnitten werden. Dabei die Bahnen nach bestehendem Muster ausrichten und gegen Verrutschen mit Doppelklebeband fixieren. Dabei der Naht entlang mit einer Metallschiene im Doppelschnitt zuschneiden, das bedeutet, beide Beläge in einem Schnitt zuschneiden.
  •  Im Nahtbereich ein Doppelklebeband unterlegen, dann Wachspapier abziehen und Naht dicht an dicht anstoßen, je nach Muster oder Markierung.
  •  Bei großen Räumen können Beläge aus Kunststoff fixiert oder verklebt werden. Dazu müssen saugfähige Untergründe vorhanden sein. Für dieses Verfahren sind Böden die lackiert sind.  Zuerst den Belag an den Rändern grob zuschneiden, die Naht überlappen und mittels Stahlschiene und Doppelschnitt zurecht fertigen. Bei der Verlegung wird dieselbe Methode angewandt  wie bei der Verklebung von Linoleum. Größere Bahn etwa zur Hälfte zurückkappen, Kleber auftragen, dann Belag nach der Ablüftzeit ins Klebstoffbett einbringen und mit geeignetem  Hilfsmittel fest andrücken. Mit der anderen Bahnhälfte genauso verfahren. Die Nähte von Kunststoffbelägen können mittels Kaltschweißverfahren wasserdicht verschlossen werden.

Fazit: Wer Geld sparen möchte und trotzdem pflegeleichte und langlebige Bodenbeläge bevorzugt, der entscheidet sich für Kunststoffböden. Sie sind nicht nur schnell verlegt, sondern auch im Einkauf besonders preisgünstig. Besonders zu empfehlen für Küche und Kinderzimmer.

Du magst vielleicht auch