Wie wird das Haus winterfest?

Wie in jedem Jahr kommt der Herbst sehr überraschend, so dass bei vielen Hausbesitzern ein klein wenig Hektik aufkommt, damit das Haus noch rechtzeitig winterfest gemacht werden kann. winter-235599_640Alles in allem sind dies nur kleine Aufgaben. Aneinander gereiht jedoch bedarf es einige Stunden Arbeitszeit, um das Projekt angehen zu können.

Regenrinnen

Diese sind von Laub und Schmutz zu befreien. Ist noch Laub auf dem Dach bzw. auf den Bäumen, so ist dieses Vorgehen eventuell ein zweites Mal zu wiederholen. Denn im regnerischen Herbst oder im verschneiten und später mit Tauwasser versehenen Winter kann eine verstopfte Regenrinne für viel Ärger sorgen.

Fenster und Türen

Die Dichtungen aller Fenster und Türen sollten auf Dichtigkeit überprüft werden. Dies kann beispielsweise mit einer davor aufgestellten Kerze durchgeführt werden. Sind sie undicht, können sie ganz leicht selber ausgetauscht werden. Entsprechende Ersatzdichtungen gibt es in jedem Baumarkt.
Neben den Dichtungen ist es zusätzlich möglich, Dichtungsschienen an den unteren Seiten der Türen zu befestigen. Auch diese werden in allen herkömmlichen Türbreiten angeboten. Selbstverständlich können sie auch an den Innentüren angebracht werden.

Ebenso kann ein Vorhang aus einem isolierenden Stoff von innen an den Außentüren aufgehängt werden. Sie werden gegen Abend geschlossen und halten so die nächtliche Kälte ab. Allerdings kann es in Höhe des Schlosses zu Kondenswasserbildung kommen.

Außenwasseranschlüsse

Die Außenanschlüsse sollten rechtzeitig vor Einsetzen des Frostes abgestellt und vollständig entleert werden. Anderenfalls riskiert man ein Gefrieren und eventuelles Platzen der Rohre.

Bäume

Bäume, die dem Haus recht nahe stehen, sollte noch vor den ersten Herbststürmen von Totholz befreit werden. Bei Sturm und Unwetter können sie ansonsten zu einer Gefahrenquelle werden, die den Fenstern arg zusetzen könnten.

Belüftungslöcher

Ältere Häuser haben oft im unteren Bereich der Außenwände Belüftungsschächte, die es zum Winter hin zu verschließen gilt. Dies kann mit Hilfe von Styropor durchgeführt werden. Sie sollten spätestens Anfang Mai wieder entfernt werden, damit die Durchlüftung des unter dem Haus liegenden Bereiches wieder funktioniert. Bis in die 70ziger Jahre des 20. Jahrhunderts wurde zumeist ohne feste Bodenplatte gearbeitet, sodass ein Hohlraum unter dem Haus entsteht.

Heizung warten

Die Heizung ist grundsätzlich regelmäßig zu warten. In welchen Intervallen dies durchgeführt werden sollte, ist mit dem Fachmann für Heizungen zu klären. Wichtig ist, dass die Heizung optimal funktioniert und alle Bestandteile einwandfrei funktionieren. Es gibt nichts Schlimmeres, als eine Heizung, die ausgerechnet im Winter ihr Leben aushaucht. Auch Rußablagerungen sollten bei dieser Gelegenheit entfernt werden.

Du magst vielleicht auch